Montag, 19. Dezember 2016

Glückssterne



Marina  

Details

Titel: Glückssterne
Autor: Claudia Winter
Erschienen: 12.12.2016
 Verlag: Goldmann Verlag, Verlagsgruppe Random House GmbH
Genre: Roman
Seiten: 416
Preis: 9,99€


Buchdeckel:


Karriere, Heirat, Kinder. Die Anwältin Josefine weiß genau, was sie vom Leben erwartet. Doch kurz vor der Hochzeit brennt Josefines Cousine mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch, den legendären Familienring im Gepäck, den die Braut bei der Trauung tragen sollte. Als ihre abergläubische Großmutter daraufhin der Ehe ihren Segen verweigert, bleibt Josefine keine Wahl: Wutentbrannt reist sie dem schwarzen Schaf der Familie hinterher und gerät in den verregneten Highlands von einem Schlamassel in das nächste. Nicht nur einmal muss der charismatische Konditor Aidan der Braut in spe aus der Patsche helfen – dabei ist dieser Charmeur der Letzte, vor dem sie sich eine Blöße geben möchte. Aber der Zauber Schottlands lässt niemanden unberührt, und schon bald passieren seltsame Dinge mit Josefine, die so gar nicht in ihren Lebensplan passen ... 

Meine Zusammenfassung:

Josefine ist eine erfolgreiche Anwältin und möchte ihren langjährigen Kollegen Justus heiraten. Plötzlich ist der Familienring verschwunden, der Generationen von Bräuten ihrer Familie Glück gebracht haben soll. Ohne Ring droht die Ehe unglücklich zu werden und Josefine bekommt den Segen ihrer geschätzten Großmutter nicht. Den Ring hat Josefines Cousine Charlie mit nach Schottland genommen. Denn Charlie kann Justus nicht leiden und ist der Meinung, dass er der Falsche für Josefine ist. Ziemlich sauer reist Josefine ihrer Cousine hinterher. Dabei lernt sie im Flugzeug den verwegenen Konditor Aidan kennen, der nicht nur gut aussieht, sondern Josefine mit seinen Sprüchen in den Wahnsinn treibt.

 In Schottland angekommen, muss Josefine feststellen, dass sie nicht nur falsche Kleidung eingepackt hat, sondern auch dass ihre verrückten Tanten nach Schottland nachgereist sind, um auf sie aufzupassen. Mit ihren Tanten im Schlepptau macht sie sich auf die Suche nach Charlie, die sich schwieriger herausstellt als gedacht. Und immer wo das Dreiergespann hingeht, treffen sie ganz zufällig auf Aidan. Aidan nervt Josefine anfangs, doch mit der Zeit kann sie nicht mehr die Augen von dem charismatischen Schotten lassen. Wird Josefine ihre Cousine und den Ring finden? Und will sie überhaupt noch heiraten wenn sie den Ring gefunden hat oder entscheidet sich ihr Herz für Aidan?

Bewertung:

Ein ganz netter Roman, der eins zu eins so Samstagabend im Ersten oder Zweiten als Fernsehschnulze laufen könnte. Nichts überraschendes oder neues. Diese Bücher sind schön geschrieben, aber meistens vom Inhalt gleich. Solche Geschichten habe ich wie gesagt abends mit meiner Oma im Ersten gesehen. Die Oma wollte diese Filme meist sehen, ist aber immer eingeschlafen und ich hing dann davor :-)

Zur Storyline:

 Eine erfolgreiche Frau hat einen Mann der eigentlich nicht zu ihr passt, den sie aber heiraten will. Durch irgendwelche Umstände kommt sie aufs Land oder in eine sonst unbekannte Gegend (natürlich ohne den Verlobten) und dort lebt ein Mann, mit dem sie sich erst mal anlegt. Meist macht der Mann irgendwas handwerkliches (ganz anderes als der Verlobte der oft ein prüder Büroangestellter ist). Durch die äußeren Umstände treffen die zwei Streithähne immer aufeinander und verlieben sich mit der Zeit. Am Ende entscheidet sich die Frau für den Mann der ihr Herz mehr berührt. Das ist meist der bodenständige Handwerker.

Ganz ehrlich diese Bücher sind wie Liebesromane, oft das gleiche und doch immer etwas anders. So waren die beiden Tanten in diesem Buch einfach unschlagbar lustig und haben die Geschichte deutlich interessanter gemacht. Die Filme im Ersten habe ich immer bis zum Ende gesehen, wie ich auch dieses Buch bis zur letzten Seite gelesen habe. Es ist ein schönes Buch für zwischendurch. Fürs Herz und für die Liebe. Man kann absolut nichts falsch machen, wenn man es kauft.

Im diesem Buch gibt es sogar Rezepte, die zur Geschichte passen und das finde ich wirklich klasse, dadurch kann man auch geschmacklich Bezug zur Geschichte herstellen. Na, wenn das mal nichts ist. Die Glückssterne habe ich auch gleich mal ausprobiert. Etwas für Naschkatzen, die Schokoladenkekse lieben  :-) Sehen nicht nur gut aus, sind auch ganz lecker.


Sterne:


1 Kommentar:

  1. Hallöchen

    Diese Geschichte liebe ich. Die Schwestern sind schon besondere Marken.
    Ich vwerlinke Eure Rezi bei meiner.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen