Dienstag, 16. Januar 2018

//Rezension// Prost Baby - Das Buch was alle Helikoptereltern hassen werden

Januar 16, 2018 0 Comments

Für alle Mamas und Papas genau das richtige Buch. Vollgepackt mit guten englischen Humor und lustigen Bildern mit einfachen Strichmännchen. 
Werbung

Details

Titel: Prost Baby -Das Buch was alle Helikoptereltern hassen werden
Autor: Katie Kirby
Erschienen: 15.01.2018
Verlag: Goldmann-Verlag, Verlagsgruppe Random House GmbH
Genre: Geschenkbuch / Unterhaltung
Seiten: 400

Preis Taschenbuch: 10,00€

E-Book: 8,99€


Meine Zusammenfassung:

Hier schreibt Katie Kirby über ihre Erfahrungen als zweifache Mutter mit allen Höhen und Tiefen. Angefangen bei der Schwangerschaft, der Entbindung, der ersten Tage Zuhause, bis zum Kleinkindalter ihrer Kinder. Dabei stellt sie fest, dass Kindererziehung alles Mögliche ist, nur nicht entspannend. Ihre Geschichten werden zusätzlich mit Strichmännchenzeichnungen unterlegt, die einen trotz der Einfachheit das Ganze noch bildlicher und ziemlich unterhaltsam beschreiben.

Dieses Buch ist kein Ratgeber, es ist noch nicht einmal besonders nützlich, es soll einfach unterhalten.

Meine Bewertung:

Ganz ehrlich? Ich fand das Buch am Anfang saukomisch und es gab so einige Stellen die wirklich köstlich amüsant geschrieben waren. Gerade die Beschreibung der Geburt und der ersten Tage mit dem neuen Unbekannten zu Hause waren sehr nachvollziehbar.

Gegen Ende hat das etwas nachgelassen, aber das lag wahrscheinlich nur daran, dass ich noch nicht weiß wie es mit größeren Kindern ist. Ich glaube meine Schwester Kati hätte hier auch ihren Spaß gehabt, weil sie einiges bestimmt auch so von ihren kennt.

Man merkt auch total, dass dieses Buch von einer Engländerin kommt. Wer sonst trinkt Unmengen Alkohol und zieht nachts mit sehr wenig bekleidet um die Häuser. Außerdem erwähnt die Autorin mehrmals ihren geliebten Gin oder ein schönes Glas Wein. Also ist das Buch nichts für Leute die den Alkohol total ablehnen – deswegen auch der Titel 😊

Allen Anstrengungen und Kämpfen mit ihren Kindern zum Trotz finde ich, dass die Autorin mit diesem Buch auch eine kleine Liebeserklärung an ihre Söhne macht und das ist wirklich süß. 

Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und gebe hier gerne fünf Sterne. 



Sonntag, 14. Januar 2018

\\Manga Rezension// This lonely Planet Band 2

Januar 14, 2018 0 Comments
Werbung

Inhalt

Ein netter älterer Herr, weise und liebenswert, so in etwa stellt sich die 16-jährige Fumi den Schriftsteller Akatsuki Kibikino vor, bei dem sie aus finanzieller Not eine Stelle als Haushälterin annimmt. Weit gefehlt! Ihr neuer Boss ist ein wortkarger, eigenbrötlerischer Mittzwanziger, ihr Zimmer ein Witz und all ihre Mühen im Haus werden kaum bemerkt. Doch vor allem ist Fumi einsam. Von ihren Gefühlen überwältigt schüttet sie ihrem neuen Chef ihr Herz aus und der scheint endlich bereit, sie in ihr Leben zu lassen.

Bewertung

Nach diesem unfassbar starken ersten Band folgt ein nicht weniger fesselnder zweiter. Auch wenn mir die Cover nicht so gut gefallen und die Titelbilder den Charakteren nicht gerecht werden (Ich finde die Zeichnungen im Buch selber ausdrucksstärker), bin ich froh diese Reihe in meinem Regal zu haben! 
Im zweiten Band steckt Fumi immer noch mitten im Gefühlschaos, und auch die Schulden ihres Vaters stehen ganz oben auf ihrer to do Liste. Als dieser dann auch noch krank wird, muss Fumi einen weiteren Job annehmen um seinen Lohnausfall auszugleichen. Das passt Herrn Kibikino natürlich überhaupt nicht und schon spürt man deutlich, das auch er seine Gefühle nicht richtig einordnen kann. Romantik und Schmetterlinge im Bauch gibt es also auch im zweiten Band zu hauf. Als besonderen Bonus erfahren wir nun auch ein wenig mehr über den sonst so verschlossenen Akatsuki Kibikino. 

Band 3 erscheint am 01.03.2018


Das Leseexemplar wurde mir kostenfrei vom Verlag zur Rezension gestellt.


Dienstag, 9. Januar 2018

\\Rezension// Artikel 5 Band 1

Januar 09, 2018 2 Comments
Werbung

Inhalt

Religiöser Fanatismus hält Einzug in die Vereinigten Staaten: Wer gegen die strengen Statuten der Moralmiliz verstößt, dem stehen öffentliche Demütigung, Haft und sogar der Tod bevor. Die 17-jährige Ember lebt mit ihrer Mutter allein und versteckt. Doch trotz aller Schutzmaßnahmen wird ihre Mutter verhaftet. Sie hat gegen Artikel 5 der Moralstatuten verstoßen, weil sie nicht mit Embers Vater verheiratet war. 
Ember wird in einer Besserungsanstalt für Mädchen gebracht und lernt dort Hass, Gewalt und fanatische Moralisten kennen. Sie weiß, sie muss ihre Mutter retten, koste es was es wolle ... und dazu braucht sie Hilfe des Mannes, der ihre Mutter verhaftet hat: Embers große Liebe, Chase.

Bewertung

Die Geschichte klingt nicht wirklich nach etwas neuem, nach dem Krieg nehmen ein paar Fanatische Politiker die Regierung ein und setzen neue "Regeln" auf. Die 5 Moralstatuten dienen als neue Richtlinie und sollen alle Menschen gleich machen, so muss natürlich auch alles was aus der Reihe fällt verschwinden. Es gibt sogenannte Besserungsanstalten, dort sollen die Mädchen darauf getrimmt werden, das die Moralstatuten das einzigste ist, was noch zählt. Der Wille wird gebrochen, und wenn es sein muss eben mit Gewalt.

Obwohl diese Art von Story nichts neues ist, hat sie mich in ihren Bann gezogen! Das reinkommen ist mir ein wenig schwer gefallen, da die Autorin sich nicht lange bitten lässt und direkt im Aufruhr beginnt. Also keine großen Vorstellungen, sondern direkt rein in die Aktion. Dafür das das Buch nicht gerade wenig Seiten hat, ist es durchgehend spannend. Man mag glauben es gäbe einige unnötigen Längen, doch das habe ich nicht so empfunden. Alles passt perfekt zusammen und der Spannungsbogen hält sich durchgehend. 
Die Protagonistin Ember ist ein starker Charakter, immer mit dem Kopf durch die Wand. Nicht immer kommt sie damit durch und oft habe ich gehofft das sie sich mal etwas zurückhält, da sie in einigen Situationen total unüberlegt reagiert hat. Im Laufe der Geschichte wächst sie aber ein wenig, aber nur ein klein wenig ;)
Der Soldat und Embers "Ex"Liebe Chase wirkt von Anfang an sehr unsympathisch. Warum er so seltsames Verhalten an den Tag legt, habe ich allerdings schnell durchschauen können, während Ember mit der Erkenntnis bis zum Schluss warten musste. 

Beim Lesen wurde ich immer mal wieder überrascht und auch der schrecken den der Krieg nun mal mit sich zieht blieb nicht aus. Durchweg ein gelungener Band mit viel Spannung.



\\Rezension// Die Oleander Frauen

Januar 09, 2018 0 Comments
Werbung

Das Buchjahr 2018 beginnt mit einem echten Knaller. Das Buch die Oleander Frauen hat mich umgehauen, es war so spannend, dass ich es nicht weglegen konnte. Wer Bücher mit historischen Touch und viel Herz mag, wird dieses Buch trotz kleiner Kritikpunkte lieben.

Details

Titel: Die Oleander Frauen
Autor: Teresa Simon
Erschienen: 09.01.2018
Verlag: Heyne-Verlag, Verlagsgruppe Random House GmbH
Genre: Roman
Seiten: 545
Preis Taschenbuch: 9,99€
E-Book: 8,99€

Meine Zusammenfassung:

Jule führt ein kleines Café in der Hansestadt Hamburg. Das läuft auch recht gut, doch die nächste Mieterhöhung für die Räumlichkeiten machen Jule zu schaffen. Um ihr Café zu retten muss sie neue Wege gehen Geld zu beschaffen. Unter anderem forscht Jule für andere nach ihren Ahnen und deren Vergangenheit. Dann lernt sie eine rüstige Dame, namens Johanna kennen der sie helfen soll, das Geheimnis eines alten Tagebuchs zu entschlüsseln. Als Jule das Tagebuch zu lesen bekommt, kann sie sich seinem Bann nicht mehr entziehen und wird unweigerlich in die Geschichte des jungen Mädchens Sophie gezogen.

Sophie ist die Tochter eines reichen Kaffeehändlers und wächst in der Zeit des Nationalsozialismus auf. Sophie hat gute Chancen einen reichen Mann aus besten Kreisen zu heiraten, doch ihr Herz gehört Johannes, dem Sohn der Köchin. Heimlich treffen sich die beiden, doch das Schicksal meint es nicht gut für das junge Liebespaar.

Wird Jule das Geheimnis des Tagebuchs und Sophies Geschichte entschlüsseln? Wirkt sich das Geheimnis auch auf die Gegenwart und Johanna aus?

Meine Bewertung:

Das Buch fand ich spannend vom Anfang bis zum Ende. Es ist super schön geschrieben und leicht zu lesen. Auch das unterschiedliche Schriftzeichen für das Tagebuch von Sophie gewählt wurde, ist gut durchdacht, dann merkt man den Übergang der Geschichte in die Vergangenheit am besten.

Ich hing teilweise richtig an den Zeilen rund um Sophies Geschichte und wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Also historische Romane liegen der guten Teresa Simon, die sie mit sehr viel Mitgefühl und Liebe schreibt. Bitte mehr davon, aber es müssen natürlich nicht immer schnulzige Liebesromane sein 😊 (Vielleicht schreibt sie mal eine Geschichte wie es z. B. dem Hannes im Krieg ergangen ist.)

Auch Jule und Johanna sind sehr sympathisch.
Ihre Geschichte rückt allerdings in den Hintergrund und ist eher eine nette Zugabe wie ich finde. Auch ist sie mir zu „glatt “ und von dieser Art „ich möchte Harmonie verbreiten“ mäßig.

Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll. Aber immer führen diese Frauen ein Café oder ähnliches und haben ein paar Probleme und natürlich sind sie Single oder haben einen blöden EX und dann taucht wie aus dem nichts ein netter Mann auf, sie haben natürlich ganz tolle Freundinnen – immer das gleiche, nach Schema F. Ist okay, aber nichts Besonderes.

Trotzdem möchte ich dem Buch gerne die volle Bewertung geben, weil ich es einfach sehr Lesens- und empfehlenswert finde.


Achtung fetter Spoiler, aber ich muss drüber reden!!!


Manches im Buch war dann leider zu vorhersehbar, wie das Sophie die Tochter vom Moes ist und von Hannes schwanger wird, oder dass Jule sich in den anfangs miesepetrigen Gast verliebt. Ein bisschen zu weit her gegriffen und etwas unrealistisch fand ich, dass Jule und Johanna verwandt ist und sich ganz zufällig in Hamburg wieder treffe, wo nicht gerade wenig Menschen leben. Wenn Johanna aktiv nach Jule gesucht hätte dann ja, aber nicht so. Gut fand ich aber, wie sie mit Sophies Bruder umgegangen sind. 




Montag, 8. Januar 2018

\\Comic Rezension// Dragon Ball Z Band 1

Januar 08, 2018 2 Comments
Werbung

Inhalt

Das Schicksal der ganzen Erde steht in dieser Geschichte auf dem Spiel. Son-Goku trifft auf einen von seinem Volk: auf einen Saiyajin! Doch dieses Wiedersehen ist keine gemütliche Familienfeier. Der Saiyajin Tales ist Anführer einer Bande von Weltraumpiraten, die plündernd durchs All zieht. Auf der Erde pflanzen sie einen Götterbaum ein. Dieser besondere Baum saugt beim Wachsen alle Energie aus dem Planeten, auf dem er gedeiht. Langsam wird die Erde zur Wüste und die Zeit für die Z-Krieger knapp. Son-Goku und seine Freunde geben nicht auf, doch Tales und seine Helfer Daizu, Kakao, Amondo, Raisin und Peanut sind nicht so einfach zu besiegen!

Bewertung

Dragon Ball ist für mich die absolute Kindheitserinnerung. Wir haben Stundenlang vor dem Fernseher gesessen und uns zusammen die spannenden Schlachten angeschaut, das ging soweit das wir sogar die ein oder andere Träne vergossen haben XD Ja mit Freunden kann man eben doch besser leiden als alleine. Da ich momentan dran bin meine Regale mit Manga zu füllen, kam mir dieses Schätzchen sehr gelegen.
Die Story kennt jeder, der die Sendung geschaut hat. Hier geht es wiedermal um die Rettung der Erde und alle bekannten Protagonisten sind dabei. Der Verlauf geht deutlich schneller voran als im TV, hier hätte man ruhig noch ein bisschen mehr Inhalt rein packen können, doch auch so hat mir der Manga gut gefallen. Die Zeichnungen sind genauso kantig wie ich sie liebe, das ist bei den neuen Folgen im TV leider nicht mehr so, und auch die neuen Mangafiguren sind leider nicht mehr ganz so wie früher.
Für mich hat diese Reihe definitiv wert in mein Regal einzuziehen, das Problem dabei ist nur, das man sie leider nicht mehr kaufen kann. Diese Manga bekommt man nur noch gebraucht und dann auch zum doppeltem Preis, schade.




Samstag, 6. Januar 2018

\\Produkttest// Haartönung Colour-Freedom Tropical Aqua

Januar 06, 2018 0 Comments
Werbung

Die bunten, schrillen Pastell Haartönungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Sie geben jedermann die Freiheit sich nach Lust und Laune einen neuen kreativ, gewagten Look zu verpassen.
Ich kann bei sowas auch nie wieder stehen und muss einfach alles mitmachen, deshalb kam ich auch um die Colour-Freedom Haartönung nicht herum!

Der Hersteller empfiehlt die Tönung auf hellem oder aufgehelltem Haar zu verwenden, doch ich halte mich nie an sowas, also wurde in meinem Fall die Ausgangsfarbe Braun getestet. 
(Zur Info: Ich töne nur den unteren Teil meiner Haare, also in diesem Fall nicht das Deckhaar)

Die Anwendung ist absolut simpel, man muss nichts zusammen mischen, die Farbe ist fertig und in einer Tube ähnlich wie Haargel, was die Handhabung recht einfach macht. Dazu gibt es selbstverständlich Handschuhe, diese sollten auch unbedingt benutzt werden, da es sonst unschön getönte Hände gibt, an denen die Farbe schon recht lange Halt findet (ja, selbstverständlich ist mir das passiert XD)
Also, Farbe aus der Tube auf den Handschuh, in das Haar verteilen, für ein sattes Ergebnis ca. 30 Minuten einwirken lassen, für den Pastelllook reichen ca. 15 Minuten. Nach der Einwirkzeit auswaschen bis das Wasser einigermaßen klar ist und mit einem Shampoo nachwaschen. 
Fertig!

Ergebnis

Dafür das meine Haare sehr dunkel waren, bin ich absolut überzeugt. Auf dem Foto leider nicht so toll zu erkennen, aber die Farbe war sehr satt! Wenn ich nun also auf dem Deckhaar, was blond ist, getönt hätte, wäre die Farbe super satt blau geworden.

Fazit

Nach ca. einem Monat und 15 Haarwäschen kann man die Farbe trotz der dunkleren Haare etwas erkennen, ich glaube also nicht, das bei blondem Haar nach 15 Haarwäschen alles restlos verschwunden ist. Laut Hersteller soll die Farbe nur 6 - 10 Haarwäschen halten. Wenn man sich also dazu entschließt diese Tönung zu verwenden, sollte man damit rechnen, diese Farbe etwas länger zu tragen :)




Freitag, 5. Januar 2018

\\Rezension// Oksa Pollock - Die Unverhoffte

Januar 05, 2018 0 Comments
Werbung

Inhalt

Oksa Pollock ist nicht begeistert, als ihre Eltern beschließen, von Paris nach London zu ziehen. Gut, dass ihr Freund Gus und seine Familie mit von der Partie sind, und sie gemeinsam in die neue Schule kommen. So muss Oksa die Bosheiten des unsympathischen Klassenlehrers McGraw nicht allein aushalten. Doch dann passieren merkwürdige Dinge – auf ihrer Handfläche lodert ein Feuerball, sie kann frei schweben und um ihren Nabel bildet sich ein sternförmiges Mal. Erst jetzt erfährt Oksa von ihrer wahren Herkunft und Bestimmung: Sie ist die "Unverhoffte", die das verschwundene Land Edefia retten soll, aus dem ihre Familie einst vertrieben wurde. Doch auch Lehrer McGraw scheint eine Verbindung zu Edefia zu haben …

Trailer zum Buch

Bewertung

Dieses Buch ist schon etwas älter, aber das Cover hat mich neugierig gemacht, deshalb ist es in meinen Einkaufswagen gelandet. Es geht um das dreizehnjährige Mädchen Oksa Pollock und ihre etwas andere Familie. Als Oksa nach London zieht, spürt sie auf einmal, das sie Dinge kann. Zuerst etwas zaghaft, doch wenn sie sauer wird sind diese Fähigkeiten schon recht stark. Als sie sich damit ihrer Großmutter Dragomira anvertraut, kommt diese nicht drum herum, Oksa über ihre Vorfahren und das geheime Land Edefia aufzuklären. 

Die Grundidee zu dieser Geschichte ist echt interessant. Ein geheimes Land indem die Magie selbstverständlich ist, und das die normalen Menschen nicht kennen. Doch wie überall gibt es auch in Edefia Unzufriedenheit, denn man will ja bekanntlich immer das was man nicht hat. Deshalb bricht das Land in sich zusammen und ein paar Bewohner müssen fliehen. Dragomira und ihre Familie hofft nun mit Oksa endlich wieder zurück in dieses Land gehen zu können und die wogen zu glätten, doch da gibt es noch die, die das verhindern wollen. 

In diesem Buch ist sehr viel Magie. Es gibt unzählige fantastische und äußerst interessante Lebewesen. Die Beschreibungen sind sehr detailreich, weshalb es nicht schwer fällt sich alles genau vorzustellen. Im Kopf läuft ein regelrechtes Kino ab. Der Schreibstil ist ganz ok, das einzigste was das lesen ab und an stocken lässt, sind die seltsamen Namen. Zum Teil war ich manchmal der Meinung, das die Beschreibungen von verwesenden Gliedmaßen durch einen Fluch etwas zu heftig waren. Dieses Buch ist ja für die jüngeren Leser bestimmt und daher nichts für Zartbesaitete Leseratten.

Mit seinen knapp 600 Seiten ist dieser Band ein echter Todschläger, vieles hätte man weglassen können. Die Geschichte kommt nicht richtig in Gang. Immer wieder werden unwichtige Dinge in die Länge gezogen. Das war nicht weiter tragisch, da selbst diese unwichtigen Dinge interessant beschrieben wurden, aber dennoch hätte man das Buch halbieren können und somit ein zügigeren Verlauf bekommen können.




Dienstag, 2. Januar 2018

\\Rezension// Game of Hearts Bd.1

Januar 02, 2018 4 Comments
Werbung

Inhalt

Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht?

Bewertung


Als ich bei diesem Roman den Klappentext gelesen hatte, dachte ich das mir wieder mal ein Erotik Roman vor die Füße gelegt wird. Doch so kann man das nicht sagen. In diesem Buch gibt es definitiv eine spannende Geschichte, die aber auch allerhand Herzflattern und Haut prickeln bereithält.
Die Protagonistin Emma ist nicht sonderlich beliebt an ihrer Schule für die Reichen Kids. Deshalb war sie auf die Party ihrer Rivalin Monroe auch eigentlich nicht eingeladen. Doch Emmas Freundin schmuggelt die beiden irgendwie hinein und schon sind sie mitten im Chaos, das erfahren sie allerdings erst am nächsten Morgen.
Emma ist eine sehr selbstbewusste junge Frau. Sie lebt mit ihrem Vater alleine in LA und muss ab und zu als Aushilfe im Pfandhaus ihres Vater arbeiten, da dieser leider oft mit allem überfordert scheint. Emmas Freundin Josie wirkt sehr aufbrausend und interessiert sich eher für die reichen älteren Männer, was Emma absolut nicht verstehen kann. Die beiden haben einen lockerem Umgangston und ziehen sich gegenseitig auf. Trotzdem spürt man deutlich das sie eine tiefe Freundschaft verbindet.

Mir hat das erste kennen lernen mit Emma und ihrem geheimnisvollem Mann sehr gut gefallen. Natürlich war es offensichtlich, das sie noch etwas jünger sind, denn die Art zu flirten wird doch eher von jüngeren benutzt, ich finde es aber äußerst gelungen. Die Geschichte war ganz anders als bei in letzter Zeit erschienenen gehypten Romanen. Hier ist nämlich nicht nur der Mann der mit den Hosen an. Emma ist sehr schlagfertig und hat immer einen guten Konterspruch für ihren gegenüber parat.

Der Schreibstil liest sich flüssig und der rote Faden ist immer greifbar. Das lesen ist wirklich ein Genuss, zumal alle Kapitel auch nicht unnötig lang sind. Generell finde ich die Länge des Buches sehr passend. Es wird nichts zu lange durchgekaut, es geht zügig voran und jede Aktion ist auf den Punkt gebracht.

Für mich war dieses Buch ein sehr gelungener, fesselnder Auftakt und ich freue mich riesig auf den nächsten Band.




Das Leseexemplar wurde mir kostenfrei vom Verlag zur Rezension gestellt.


Follow on Instagram

Top 100 Blogger

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger