Freitag, 8. September 2017

Unsere Jahre in Miller´s Valley

Werbung

Details

Titel: Unsere Jahre in Miller´s Valley
Autor: Anna Quindlen
Erschienen: 21.08.2017
Verlag: DVA – Deutsche Verlags Anstalt, Verlagsgruppe Random House GmbH
Genre: Roman
Seiten: 320

Preis HC-Buch: 20,00€
E-Book: 15,99€

~hier kaufen~

Buchdeckel:

Seit Generationen leben die Millers in Miller's Valley. Doch jetzt soll der Fluss, an dem das Örtchen liegt, zu einem Wasserreservoir gestaut, das ganze Tal geflutet werden. Während der Tag näher kommt, an dem ihre Heimat für immer verschwinden wird, erinnert Mimi sich an ihre Kindheit und Jugend in Miller's Valley und wie sie den Mut fand, ihren eigenen Weg zu gehen.

Eine kraftvolle, emotionale Geschichte über eine Familie und eine Dorfgemeinschaft, die sich unabwendbaren Veränderungen stellen muss; über sonnendurchflutete Kindheitstage, Wachstumsschmerzen und die Kunst, sich selbst und eine neue Heimat zu finden. Unsere Jahre in Miller's Valley erinnert uns daran, dass der Ort, an dem wir aufgewachsen sind, und die Menschen darin zwar verschwinden mögen, aber in unserem Herzen auf immer weiterleben.

Meine Zusammenfassung:

Die Familie von Mimi Miller lebt seit Generationen im gleichnamigen Tal Miller´s Vally, das regelmäßig überschwemmt wird. Die Regierung plant daher eine Staumauer zu bauen und das ganze Tal zu überschwemmen. Doch die Bewohner wollen ihr Vally nicht so einfach aufgeben. Gerade Mimis Vater, der leidenschaftlicher Farmer ist, möchte sein Land nicht kampflos verlassen. Doch das Schicksal hält so einige Herausforderungen für Mimi und ihre Familie bereit.

Bewertung:

Ich muss sagen das dieses Buch am Anfang nicht so zu fesseln vermag. Es ist eine nette kleine Geschichte über eine Familie, die zufällig in einer Gegend in Amerika lebt, welche durch einen Staudamm überflutet werden soll. Das Buch habe ich nur in die Hand genommen, weil mich das interessiert hat. In der Gegend wo ich herkomme, wurde auch so ein Stausee errichtet (Edersee) und über diesen hatte ich schon viele Reportagen gesehen.

Dieses Buch beginnt wie gesagt nicht so überwältigend, aber die Geschichte wird von Seite zu Seite spannender. Am Ende hatte ich einen richtigen WOW- Effekt und ließ mich die Familie von einer ganz anderen Seite sehen. Der Staudamm und die Umsiedlung gerieten da eher in den Hintergrund. Die Figuren sind so tiefgründig beschrieben und entwickeln sich in diesem Buch stetig weiter, das macht das ganze so interessant. Man weiß nicht unbedingt, wie sie als Nächstes handeln bzw. untereinander agieren. Der Leser begleitet Mimi quasi ihr ganzes Leben lang, angefangen von ihrer Kindheit bis zur rüstigen Seniorin.

Nicht ganz so gut fand ich, das die Autorin ihre Hauptperson oftmals mit verschiedenen Namen bezeichnet hat, mal war es ihr richtiger Name Mary Margret, mal der Spitzname Mimi oder Mims. Da kam man öfters durcheinander.

Letztendlich konnte mich das Buch doch überzeugen, weil es so umfassend über die Hauptpersonen zu erzählen weiß. Man könnte sagen das Buch ist sehr realitätsnah, weil jede Familie so ihre kleinen Geheimnisse hat, die man ungern preisgibt..

Sterne:



Danke an Random House für das hübsche Rezensionsexemplar

 


Kommentare:

  1. Einen wunderschönen guten Abend:)
    ich glaube, dass dieses Buch ehrlich gesagt nichts für mich ist, da die ersten Seiten für mich die wichtigsten sind um das Buch entweder abzubrechen, oder beiseite zu legen.
    Das Buch hört sich von der Thematik sehr interessant an und wenn Du in so einem Gebiet wohnst auch irgendwie lehrreich, wenn man das so schreiben kann, da man ungefähr das Ausmaß erahnen kann, was im Worst Case-Fall passieren kann.
    Ich freue mich dennoch das Du so angenehme Lesestunden hattest, auch wenn das Buch den- oder anderen Punktabzug einstecken musste :)
    Liebste Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn die ersten Seiten nicht so spannend sind ist es echt schwer dran zu bleiben. Aber das Ende hat mich dann doch entschädigt :-)

      Löschen

Follow on Instagram