Mittwoch, 15. März 2017

Die Dunkelmagierin - Band 1

Werbung 

Details

Titel: Die Dunkelmagierin - Band 1
Autor: Arthur Phillipp
Erschienen: 20.02.2017
 Verlag: blanvalet - Verlagsgruppe Random House
Genre: Fantasy Jugendroman
Seiten: 556
Preis Taschenbuch: 14,99€
E-Book: 11,99€

Buchdeckel:

Eine junge Magierin, ein uralter düsterer Orden, eine fast vergessene Prophezeiung

Fejas Talent für die Magie ist groß, doch noch kann die junge Frau es nicht nutzen. Als sie sich entschließt, der Schule der grauen Magier beizutreten, wird sie rasch zum Spielball der Intrigen der Mächtigen. Denn einst waren die grauen Magier gefürchtet, und es gibt Kräfte im Orden, die diesen um jeden Preis wieder zur alten Macht zurückführen wollen. Feja muss rasch lernen, ihre Magie zu nutzen, oder sie wird zwischen den Fronten zerquetscht werden. Doch niemand im Orden ahnt, dass eine dritte Partei Vorbereitungen trifft, um die tausend Jahre alte Ordnung zu zerschlagen – und Feja soll ihr Werkzeug sein …

Meine Zusammenfassung:


Feja ist ein Bauernmädchen aus dem Langwald. Ihr Vater hat den Langwald verlassen, um in die Stadt Braake zu gehen und Geld zu verdienen. Sie beschließt ihren Vater zu suchen, denn er blieb länger weg als er in einem Brief an sie schrieb. Der Weg nach Braake ist lang und beschwerlich. Völlig erschöpft findet sie Rast in einem Tempel, wo ein Were namens Hagaras Adach lebt. Der Were erkennt in Feja die Macht der Magie, denn sie wurde unter einem besonderen Mond geboren.

Er ruft den Graumagier und Lehrmeister Fram Caron, der sich dem jungen Mädchen annimmt. Feja vertraut dem Magier, denn er verspricht ihr, ihren Vater zu finden. Als sich herausstellt, dass ihr Vater auf See ist, beschließt sie dem Lehrmeister Caron zur Festung der Magier zu folgen und eine Magierausbildung zu beginnen. Doch ihr Start ist nicht leicht, als einfaches Bauernmädchen genießt sie bei den andern Schülern kein hohes Ansehen. Besonders ein Schüler hat es auf sie abgesehen. Doch Feja kann sich behaupten und gewinnt bald Freunde. Die Lehrmeister erwarten durch die besonderen Umstände von Fejas Geburt großartiges von ihr. Feja versucht diese Erwartungen zu erfüllen und übt sich in fleißig in Lesen, Schreiben, Schwertkampf und Magie. 

Auch entgeht Feja nicht, dass sich die Machtverhältnisse auf der Magierfestung ändern zu scheinen. Der Sturmrat Ginnar Dregin plant den Sturz des Systems, um an die Macht zu kommen. Dabei sind ihm alle Mittel recht. Geschickt gelingt es ihm auch Feja mit in seine Pläne einzubeziehen. Doch auch andere Magier möchten ihre Macht nutzen und versuchen sie für sich zu gewinnen.
Wird Feja sich von ihren Überzeugungen und Werten abbringen lassen, um den dunklen Weg der Magie zu beschreiten oder siegt die helle Seite der Magie in ihr?

Bewertung:


Viel zu selten ist ein Mädchen die Heldin in einem Fantasyroman, daher habe ich mich sehr über das Buch gefreut. Feja ist auch überhaupt nicht stereotyp, sie ist selbstbewusst und weiß was sie will. Auch, wenn sie das ein oder andere Mal von einem Magier hinters Licht geführt wird. Ihre Selbstständigkeit und Stärke wird besonders im letzten Teil des Buches deutlich.
Auffällig ist, dass man bei allen Charakteren im Buch nie genau weiß, woran man ist. Teilweise sind sie sehr hinterhältig und eigennützig. Das regt einen an, selber über die Geschichte und die Personen nachzudenken. Nicht so gut fand ich, dass man sich ihre Namen nicht so gut merken konnte. Zwar sind am Einband die Namen vermerkt, aber man möchte während des Lesens nicht immer aufschauen, um das nachzulesen. Die Namen waren einfach zu kompliziert und verwirrend. Bei z. B. Harry Potter konnte man sich die Namen ja auch einfach so merken. 

Oftmals kamen mir einige Details aus anderen Büchern bekannt vor. Da waren unter anderem die Magierschule, ein besonderer Hauptcharakter, Probleme in der Schule....manchmal kann die Welt nicht völlig neu erfunden werden (Das Buch was ich meine: Die Dämonenakademie). Aber die Geschichte an sich ist sehr spannend, gerade weil es auch Stellen gibt die ich nicht aus anderen Bücher kenne. Manches entwickelt sich auch ganz anders, als man ursprünglich denkt und das ist es ja was ein gutes Buch ausmacht.

Ich denke das erste Buch ist ein guter Auftakt für weitere Bände. Ein Fantasyliebhaber kann mit einem Kauf nichts falsch machen.

Sterne:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow on Instagram