Dienstag, 1. November 2016

Eine Geschichte der Zitrone

Werbung

Details

Titel: Eine Geschichte der Zitrone
Autor: Jo Cotterill
Erschienen:29.09.2016 

Gebunden 16,99€ 
E-Book 11,99€
Verlag Königskinder

Genre Kinder- / Jugendbuch (ab 12 Jahre)


Seiten: 256

Buchdeckel

Wie gern hätte Calypso eine richtige Freundin! Vielleicht wird es ja Mae, die Neue in der Klasse? Die ist genauso ein Bücherwurm wie sie. Auch wenn für Mae ein Buch nur gut ist, wenn sie am Ende richtig heulen muss. Aber Calypsos Dad findet, man soll sich nicht auf andere einlassen. Er hat ohnehin keine Zeit für so was – er schreibt sein Meisterwerk über die Geschichte der Zitrone. Und scheint darüber oft zu vergessen, dass er eine Tochter hat. Je mehr Zeit Calypso bei Mae und ihrer herzlichen Familie verbringt, desto klarer wird ihr, wie seltsam, staubig und leer ihr eigenes Zuhause ist. Damit sich das endlich ändert, müssen alle zusammen helfen.

Meine Zusammenfassung

Calypso ist eine Mädchen, das eher alleine sein möchte, sie liest gerne Bücher und hat sogar eine eigene Bibliothek. Das klingt doch alles ganz gut, doch nichts ist gut. 
Calypsos Mutter ist gestorben als sie noch sehr klein war und ihr Vater ist mit dem schreiben eines Buches beschäftigt. Calypso ist eigentlich auch Zuhause immer alleine, da ihr Vater ständig im Büro sitzt und an seinem Buch arbeitet. Er ist so vertieft darin, das er ganz die Zeit vergisst und nicht einmal schafft einkaufen zu gehen. 
Doch dann will aufeinmal das neue Mädchen an der Schule mit Calypso befreundet sein. Erst ist sie davon gar nicht so begeistert, bis sie erfährt, das sich Mae auch für Bücher begeistert. Und plötzlich öffnet sich für Calypso eine völlig neue Welt.

Bewertung

Wenn man sich das Cover mal ansieht, denkt man dabei nicht direkt an ein Kinderbuch wie ich finde. Auch der Titel erschließt sich erst wenn man das Buch liest, doch dann passt alles irgendwie zusammen. Durch die kräftigen Farben wirkt es aufjedenfall fröhlich. 

Das Buch beginnt erstmal wie eine typische Geschichte. Wir lernen die Hauptprotagonistin mit ihrer Familie kennen und bekommen einen Einblick in die Dinge die schief laufen. Der Vater hat keine Zeit für seine Tochter und redet ihr ein das man sich nicht auf andere einlassen darf und immer stark sein muss. Ich finde das nicht richtig, gerade weil das Mädchen die Mutter verloren hat, sollte der Vater versuchen seiner Tochter ein bisschen mehr das Gefühl der Geborgenheit zu vermitteln.
Als Calypso dann die zweite Protagonistin Mae kennen lernt, erfährt sie wie Familie auch laufen kann. Sie ist davon geschockt aber auch positiv überrascht. Hier merkt man direkt wie unterschiedlich Familie läuft.
Mae ist ein positiver Charakter, obwohl sie bei einem guten Buch immer weinen muss ;)
Sie strahlt Energie und Lebensfreude aus, kann aber durchaus auch ihren Dickkopf durchsetzen. Ich finde sie ist die perfekte Freundin für Calypso.
Was mir auch sehr gut gefällt ist, das Maes Familie ebenfalls nicht perfekt ist, sie streiten sehr viel, aber sehen auch schnell darüber hinweg, das ist etwas woran sich Calypso erst gewöhnen muss.
Generell ist Calypso kein typisches Kind, sie muss sehr viel, wenn nicht sogar zu viel Verantwortung übernehmen und man vergisst manchmal das sie ja selbst noch ein Kind ist.

Je weiter man mit dem Buch voran kommt, desto mehr merkt man, das der Vater den Tod seiner Frau nicht gut verarbeitet hat. Er versucht sich in Arbeit zu flüchten und vergisst dabei das er eine Tochter hat. Erst war ich sauer auf ihn, aber wenn man selber Kinder hat, weiß man das man nicht immer perfekt sein kann und über seine Probleme und den Stress manchmal etwas unachtsam wird, und ich denke wenn man seinen Partner verliert ist es noch 10000 mal schlimmer. Desto mehr hat es mich gefreut als er sich auf Hilfe von außen eingelassen hat.
Viele Textstellen bringen einem zum nachdenken, sie sind sehr tiefgründig und oft habe ich wirklich mit gebangt wenn etwas wieder nicht richtig laufen wollte. In jedem Satz steckt etwas wahres und es packt einem beim Lesen. 
Ich würde wirklich sagen das dieses Buch nicht nur etwas für Jugendliche ist, sondern auch für Erwachsene.

Es werden auch viele bekannte Kinderbuchtitel genannt, da die beiden Mädchen Bücher lieben. Ich habe da schon die ein oder andere Erinnerung an die Bücher wieder auffrischen können. Generell ist es schön Bücher zu lesen in denen es um Bücher geht und um Protagonisten die das Lesen so sehr lieben wie der Leser selbst.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow on Instagram

Top 100 Blogger

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger