Montag, 1. August 2016

Die Luna Chroniken Band 1

Katja rezensiert

Details

Titel: Wie Monde so silbern - Die Luna Chroniken Band 1
Autor: Marissa Meyer
Erschienen: 17.06.2015

Taschenbuch 9,99€
Hardcover 18,90€
E-Book 9,99€ 
Verlag Carlsen

Genre Jugendbuch / Science Fiction (ab 12 Jahren)


Seiten: 416

Danke an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar!

Buchdeckel

Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will?

Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie in dem großen Ball, auf dem Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …


Meine Zusammenfassung

Cinder ist ein Cyborg, also halb Mensch und halb Maschine. Das ist in der Zukunft nicht mehr unüblich und nichts besonderes, trotzdem gibt es einige Menschen die den Cyborgs nicht trauen. 
Cinder lebt bei ihrer Adoptivmutter und ist somit eher ungewollt bei ihr, denn ihr Stiefvater hat Cinder aus Europa mitgebracht, doch dieser ist an der Pest gestorben.
Als Cinder eines Nachmittags nichts ahnend in ihrer Werkstatt vor sich hinwerkelt kann sie ihren Augen kaum glauben als plötzlich der Prinz persönlich vor ihr steht und ihr eine alte Androidin zur reperatur bringt. Doch das ist nicht das eizige an diesem Tag was sie in aufregung versetzt, denn an dem Stand neben ihrem, ist ein Fall von Letumose (Pest) aufgetreten, das ist eine schlimme Krankheit die hochgradig ansteckend ist und angeblich von den Lunariern (Mondbewohnern) kommt. Dann kommt noch hinzu, das der Prinz einen Ball gibt und alle munkeln das er sich da eine Braut suchen will! 
Die Königin von Luna will dem Königreich einen besuch abstatten und das an dem Tag des Balls.


Bewertung

Wow. 
Ich hatte keine großen erwartungen an dieses Buch. Ich hatte vorher schon eine Leseprobe begonnen, aber diese konnte mich absolut nicht fesseln. 
Trotzdem habe ich mir das Buch dann mal angenommen und als ich die ersten paar Kapitel gelesen hatte, war ich drin.
Die Story ist außergewöhnlich und doch bekannt. Sie erinnert ein bisschen an Aschenputel (Cinderella) und das ist ja auch beabsichtigt. Die Story spielt in ferner Zukunft und hat deshalb viel Science Fiction.
Was mich sehr angesprochen hat, war, das hier soviel aufeinmal passiert. Es geht nicht direkt nur um ein Problem was gelöst werden muss und schwierigkeiten bereitet sondern um einen ganzen Haufen davon!
Es wird nie langweilig und Stück für Stück fügt sich alles zusammen, was es sehr schwer macht das Buch aus der Hand zu legen.
Die Charaktere sind authentisch. An Cinder gefällt mir sehr gut, das sie sich ihren Humor und Sarkasmus trotz ihres schweren Lebens bewahren konnte. Die Stiefmutter und die älteste Schwester sind gut getroffen und behandeln Cinder furchtbar, was an das Märchen angepasst ist. Doch ihre kleine Stiefschwester hat Cinder ins Herz geschlossen.
Prinz Kai ist auch sehr gut gelungen. Er versucht eben alles in seiner Macht stehende um sein Land vor dem bösen zu beschützen und muss dafür auch schwere Entscheidungen Cinder betreffend fällen.
Die "Böse Königin" von Luna - Levana - hat alles was ein Bösewicht braucht. Sie ist kaltherzig, jähzornig, hasst alles und jeden der schöner ist als sie selbst, liebt die Kontrolle und will jeden vernichten der sich ihr in den Weg stellt, das sie keinen wiederspruch aktzeptiert, brauche ich wohl nicht extra erwähnen ;)

Fazit: Eine wirklich gelungene Geschichte aus ferner Zukunft mit Cliffhanger und authentischen Protagonisten!

Sterne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow on Instagram