Samstag, 16. Juli 2016

Die Zen-Gebote des Kochens



Marina 


Details

Titel: Die Zen-Gebote des Kochens
Autor:  Hinnerk Polenski und Frank Oehler
Erschienen: 2016
Taschenbuch: Kösel-Verlag, Verlagsgruppe Random House München
Genre: Sachbuch
Seiten: 143

Buchdeckel:

Gehen Sie über den Markt, nehmen Sie eine Tomate in die Hand, fühlen Sie, riechen Sie an ihr. Diese Tomate verdient Ihre Liebe und Ihren höchsten Respekt.
Kochen und Zen sind sich sehr nahe und gehören für mich seit langen zum Leben. Davon erzähle ich-auch mit Hilfe einiger Rezepte-und wenn Sie nach der Lektüre eine Tomate anderes sehen wäre das grandios.
Frank Oehler

Zen ist ein spiritueller Weg, der überall und jederzeit gelebt werden kann. Die Welt im Hier und Jetzt, in diesem Augenblick, das ist ein Geschenk, in dem Sie das Geheimnis von Harmonie und Erfüllung und vom Leben und Tod entdecken können.
Hinnerk Polenski

 




 

 

 Meine Zusammenfassung und Bewertung

Dieses Buch ist kein Kochbuch, auch wenn sich in diesem paar Rezepte finden. Vielmehr ist es ein Weg die Gesetze des Zen im Verbindung mit dem Kochen für sich zu entdecken. Zen ist ein Weg der Ruhe, der inneren Balance und der Selbstfindung, was sich durchaus mit dem Kochen verbinden lässt. Denn ein Rezept gelingt nur, wenn man sich auf die Zutaten einlässt und ein Gefühl  für sie entwickelt.  Ziel ist es in Harmonie mit dem ich zu sein und gewisse Dinge, wie eine zum Beispiel eine simple Tomate mit allen Sinnen wahrzunehmen.
Gleiches gilt für den " Weg des Tees" der mit dem Genuss des grünen Tees zelebriert wird. Doch es sind die vielen verschiedenen Abläufe die eine Teezeremonie zu einem ganzen werden lassen. Viele kleine und feine Handgriffe die gekonnt den Genuss des Tees zu einem Erlebnis werden lassen. Eine Teezeremonie lässt sich natürlich nicht in den heutigen hektischen Alltag einbinden doch die Philosophie dahinter, kann sich durchaus auch mit einer einfachen Tasse Tee verbinden lassen.

Genug meiner Worte wer sich für Zen und Kochen interessiert, der wird auch dieses Buch mögen. Es befinden sich viele interessante Ansichten der Autoren zusammen mit wunderschönen Bilder in diesem Buch. Es ist gut geschrieben, macht optisch viel her und eignet sich daher besonders gut für ein Geschenk an einen netten Freund.
 Super finde ich die Rezepte zur Resteverwertung,  man sollte generell viel mehr Reste verwerten. Dadurch wird weniger weggeschmissen und das ist genau der Weg des Zen den ich aus diesem Buch mitnehme. Die Dinge mehr wertzuschätzen. 

Sterne:



Als keine Zugabe meine persönlichen Zen Bilder aus Japan. Diese haben zwar nichts mit Essen zu tun aber ich nutze hier jetzt mal die Gelegenheit diese mit euch zu teilen :-)  





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow on Instagram

Top 100 Blogger

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger