Mittwoch, 27. Juli 2016

1000 Brücken und ein Kuss

Katja

Details

Titel: 1000 Brücken und ein Kuss
Autor: Lana Rotaru
Erschienen: 07.07.2016

E-Book 3,99€
Verlag Impress (Carlsen)

Genre Jugendbuch / Roman


Seiten: 326

Danke an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar!

Buchdeckel

Emily kann ihr Auslandssemester in Venedig kaum noch erwarten und ihre Reise scheint auch perfekt zu beginnen. Die Sonne strahlt, in der Luft liegt Liebe und auf einer der schönsten Brücken Venedigs küsst sie ein wildfremder, aber verboten gut aussehender Italiener. Doch bei dem Fremden handelt es sich um den Sohn von Giuseppe Dandolo. Luca ist reich, berühmt und vor allem – verlobt. Emily hasst Klischees und dass sie wegen eines harmlosen Flirts selbst zu einem wird. Wütend und verwirrt zieht sie sich von Luca zurück, in dem Glauben ihn nie mehr wiederzusehen. Aber das Schicksal hat ganz andere Pläne für die beiden… 

Meine Zusammenfassung

Die junge Studentin Emily macht ein Auslandssemester in Venedig. Kaum das sie dort angekommen ist, schlittert sie schon in eine verworrene Lovestory zwischen unerfüllter Liebe, Eifersucht, Drohungen und einer gefährlichen Frau.

Bewertung

Zuerst das Cover, dieses hat mir nicht so gefallen, es zeigt aber genau das was einen Roman ausmacht, also ist es passend. Der Titel ist definitiv mehr als passend!

Die Protagonistin Emily hat mir ganz gut gefallen, sie will zwar eigentlich kein unbedeutender Flirt sein, aber sie kann sich trotzdem nicht dem Charm von Luca entziehen. Trotz das Luca verlobt ist, und Emily das durchaus weiß, trifft sie sich mit ihm. Typisch oder? Das verbotene zieht einen eben an. Mit ihrer frechen Art hat sie mich gut ansprechen können und war mir sympathisch. 
Das konnte ich von Luca leider nicht sagen. Er hat mich anfangs zwar angesprochen, aber später war er mir zu anhänglich. Das man sich schnell mal verliebt ist ja ok, aber dann gleich so anhänglich und schnulzig zu werden, hat mich sehr doll genervt!
Luca`s verlobte ist hier die böse, aber trotzdem sehr authentisch. Sie ist genauso wie man sich die Tochter eines Mafiaboses so vorstellt, das fand ich sehr passend.

Ich bin der Meinung, das die Geschichte zu wenig Tiefgang hatte. Sie ist einfach zu kurz gehalten und es endet viel zu schnell. Die Story an sich war ganz gut, was mich sehr überrascht hat war das Ende, aber dazu werde ich hier nichts weiter sagen ;)

Sterne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow on Instagram