Freitag, 12. Februar 2016

Die Pilgerjahre des Farblosen Herrn Tazaki



Marina



Details



Titel: Die Pilgerjahre des Farblosen Herrn Tazaki
Autor: Haruki Murakami
Erschienen: August 2015

Taschenbuch 10,99€

Verlag: btb Verlag in der Verlagsgruppe Random House GmbH
Genre: Roman
Seiten: 318



Klappentext




Der junge Tsukuru Tazaki ist Teil einer Clique von fünf Freunden, deren Mitglieder alle eine Farbe im Namen tragen. Nur Tsukuru fällt aus dem Rahmen und empfindet sich – auch im übertragenen Sinne – als farblos. Als er nach der gemeinsamen Schulzeit nach Tokyo geht, tut dies der Freundschaft keinen Abbruch. Zumindest nicht bis zu jenem Sommertag, an dem Tsukuru voller Vorfreude auf die Ferien nach Nagoya zurückkehrt – und herausfindet, dass seine Freunde ihn plötzlich und unerklärlicherweise schneiden. Er erhält einen Anruf: Tsukuru solle sich in Zukunft von ihnen fernhalten, er wisse schon, warum. Verzweifelt kehrt Tsukuru nach Tokio zurück, wo er ein halbes Jahr am Rande des Selbstmords verbringt. Viele Jahre später offenbart sich der inzwischen 36-Jährige seiner neuen Freundin Sara und stellt sich, von ihr ermutigt, den Dämonen seiner Vergangenheit.


Zusammenfassung



In der Jugendzeit waren Tsukuru Tazaki und seine vier Freunde unzertrennlich. Fest verbunden durch das tiefe Band der Freundschaft, konnte sie auch nicht der Umzug von Tsukuru nach Tokyo trennen. Doch eines Tages kommt er zu Besuch nach Nagoya zurück und plötzlich ist alles anders.
Seine Freunde meiden ihn, keiner antwortet auf seine Anrufe, bis ihm sein Freund mitteilt, dass er und die anderen von nun an nichts mehr mit ihm zu tun haben wollen. Warum erklärt er Tsukuru nicht. Für Tsukuru ist diese Zurückweisung unverständlich und er ist am Boden zerstört. Selbst nach Jahren der Trennung sind die Verletzungen seiner Seele noch nicht verheilt. Er trägt sie mit sich rum, fühlt sich langweilig und farblos. Kein Mensch kann ihn erfreuen. Er lebt nur in den Tag.
Dann lernt er Sara kennen und verliebt sich in sie. Doch Sara bemerkt Tsukurus Kummer und rät ihn sich mit seiner Vergangenheit auseinander zu setzen. Also besucht Tsukuru nach und nach alle seine erwachsenen Freunde, die inzwischen ihr eigenes Leben führen. Auch sie tragen Last und Kummer mit sich. Doch was ist das Geheimnis was zwischen ihnen liegt?


Bewertung


Für mich ein gelungenes Literarisches Meisterwerk auf sehr hohen Niveau. Es erinnert mich von der Erzählweise an " Homo Faber" von Max Frisch. Allerdings ist das Buch sehr viel moderner geschrieben und nicht ganz so verstaubt. Ich würde es, wenn ich Deutschlehrerin wäre meiner Klasse zum Lesen und Bewerten geben. Denn in diesem Buch ist viel geschrieben worüber man nachdenken kann.
Fühlt sich doch Tsukuru leer und farblos, aber so haben ihn seine Freunde niemals gesehen. Es war eher das Gegenteil von farblos. Dieses Buch bringt einen dazu sich mit einem selber und seinen Gedanken zu beschäftigen. Wie ist das mit einem selber, sieht man sich nicht auch manchmal farblos? Auch die Art wie er Tokyo beschreibt, es ist fast so als wäre man selber wieder da und spürt das rege Bahnhofstreiben von Shibuya.

*Achtung Spoiler*
Als herauskam, dass Tsukuru eine seiner besten Freundinnen vergewaltigt haben soll, dachte ich sofort daran, das er vielleicht Schizophren ist und vielleicht ein Teil von ihm das wirklich gemacht hat. Nur das er sich nicht mehr erinnern kann. Ein Teil von ihm dachte das ja auch. Aber das war es nicht. Er hat seine beiden Freundinnen wirklich nur begehrt und nie angefasst. Interessant ist auch, dass Haruki Murakami das Ende so offen gelassen hat. Erst fand ich das nicht so gut, aber in zweiter Überlegung ist das recht passend und typisch für diese Art Buch.

So ein tiefgründiges Buch habe ich schon sehr lange nicht mehr gelesen!!!


Sterne



Kommentare:

  1. Hallo Marina!
    Um dieses Buch schleiche ich schon eine Weile herum. Ich bin mir einfach nicht sicher, ob es mir gefallen wird. Aber es steht auch in unserer Bücherei und ich denke, da wäre es ja nicht so verkehrt, das Buch einfach mal mitzunemhen und hineinzulesen....
    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  2. Hi Martina,
    ich fand es wirklich gut. Wenn du möchtest können wir Bücher tauschen :-)

    AntwortenLöschen