Dienstag, 26. Januar 2016

RosenGift




Titel: RosenGift
Autor: Susanne Mischke
Erschienen: 01.01.2011 

Broschiert 9,99€ 
Kindle 6,66€
Verlag Arena

Genre Jugendbuch / Thriller


Seiten: 288


Anfangs fühlt Matilda sich von Patricks kleinen Aufmerksamkeiten – Briefen, SMS, einer roten Rose vor der Haustür – geschmeichelt. Doch dann kommt es zu einem verhängnisvollen Kuss und die „Liebesbeweise“ nehmen eine völlig neue, beunruhigende Form an. Irgendjemand scheint Matilda offensichtlich bis aufs Blut zu hassen. Und sie zweifelt mehr und mehr daran, dass es wirklich Patrick ist.


Matilda hat durch einen Unfall ihre Eltern verloren und lebt nun bei ihrer Tante und ihrem Cousin Miguel. An ihrem 16 Geburtstag feiert sie eine Party wobei auch etwas Alkohol fließt. Weil Matilda von ihrem Schwarm Chris nicht beachtet wird betrinkt sie sich ein wenig und knutscht schließlich mit einem Klassenkameraden, Patrick, rum. Am nächsten Tag weiß sie von der knutscherrei nichts mehr, bekommt es aber erzählt und nun ist Patrick ziemlich anhänglich. Matilda versucht ihm mehrmals klar zu machen, das zwischen ihnen nie etwas laufen wird, doch Patrick lässt nichts unversucht. Als er Matilda dann mit dem gut aussehenden Chris anbandeln sieht, wird er sauer. Nach dem Tag bekommt Matilda von einer unbekannten Nummer SMS und einige Emails von jemandem, der sie sehr hassen muss.....sie vermutet das es Patrick ist der sie jetzt bedroht


Das Cover ist schlicht und doch sagt es mir sehr zu. Die Rose mit dem schwarzem Band lässt schon ein bisschen auf den Thriller blicken. 
Die Story ist auch sehr interessant zumal es ja auch ein verbreitetes Thema ist. Man kann sich gut in Matilda hineinversetzen und ist wirklich oft am miträtseln wer denn der Täter sein könnte. Es ist so offensichtlich das es wieder doch nicht offensichtlich ist. Man wird oft von einer Spur auf eine andere geführt und wird fast selbst schon paranoid. Es liest sich flüssig hat aber auch seine Hänger wo man denkt "ahhhhh zuviel drumherum geredet". Dennoch ist es lesenswert.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen