Freitag, 30. September 2016

Pan Trilogie - Die dunkle Prophezeiung des Pan (Band 2)

Kati rezensiert...

Details

Titel: Pan Trilogie - Die dunkle Prophezeihung des Pan (Band 2)
Autor: Sandra Regnier
Erschienen: 25.04.2014

Taschenbuch 8,99€
E-Book 3,99€
Hörbuch Download 16,71€
Verlag Carlsen

Genre Jugendbuch / Fantasy (ab 14 Jahre)


Seiten: 416

Klappentext

Es ist wirklich nicht leicht, die Auserwählte der Elfenwelt zu sein, wie Felicity Morgan täglich feststellen muss. Statt der erwarteten Lobeshymnen steht sie jetzt plötzlich unter Mordverdacht und der Elfenkönig ist persönlich hinter ihr her. Da hilft es auch nicht wirklich, Leander FitzMor, den bestaussehendsten Typen Londons, an seiner Seite zu haben, vor allem nicht, wenn man sich seiner Absichten nie ganz sicher sein kann. Wie gut, dass Felicity ihr Herz ohnehin schon an den attraktiven Filmstar Richard Cosgrove verloren hat. Nur leider kann er ihr nicht weiterhelfen, als sie plötzlich im Versailles des achtzehnten Jahrhunderts erwacht …

Meine Zusammenfassung

Nachdem Felicity erfahren hat das sie die Prophezeite der Elfen ist, versteht sie die Welt nicht mehr. Doch als sie dann auch noch von der Elfenwelt des Mordes bezichtigt wird, schlägt das noch mehr ein. Nun muss sie erst einmal mit Lee flüchten und sich verstecken.
Lee macht sich dann alleine auf den Weg um Beweise für Fays Unschuld zu suchen. Währenddessen muss Felicity sich alleine durchschlagen und das wird nicht leichter als sie im Versailles des achtzehnten Jahrhunderts aufwacht. Aber wenn sie schonmal da ist, kann sie ja wenigstens versuchen Lee zu finden, oder vielleicht bekommt sie selbst ein paar Hinweise zusammen. Wäre da nicht immer Ciaran der so unpassend auftaucht und sie dann auch noch bloßstellt.

Bewertung

Ich muss es einfach immer wieder sagen, Sandra Regnier versteht es einfach die verschiedenen Zeiten so Bildlich dazustellen, das man glaubt mittendrin zu sein! Ich konnte mir Marie Antoinette mit ihren Ausladenden Kleidern perfekt vorstellen als würde ich einen Film sehen und nicht lesen, das ist wirklich erstaunlich. Ich liebe den Schreibstil!

Zu den Protagonisten:
Fay ist mir dieses mal sympathischer, sie ist über sich hinausgewachsen, sowohl äußerlich als auch innerlich. Dennoch hat sie auf einmal ganz schön viele Männer um sich herum *lach* woran das wohl liegen kann?!
Lee ist in diesem Band eine Zeit lang überhaupt nicht präsent, da er ja verschwunden ist, aber das finde ich nicht schlimm, denn so muss Fay mal selbst mehr in die Hand nehmen.
Über Ciaran bin ich mir lange unschlüssig gewesen ob er wirklich auf der Seite der guten steht. Aber ich mag seinen Charakter, er ist so herrlich sarkastisch und muss immer das letzte Wort haben, seine Jahrhunderte lange Lebenszeit merkt man ihm im Selbstbewusstsein an.

Ich finde das dieser Band dem ersten in nichts nachsteht. Es dauert zwar auch hier wieder bis die Spannung kommt, aber dafür fließen verschiedene Zeiten, Orte und Dinge mitein, sodass man darüber hinweg sehen kann und sich einfach in die Geschichte einfühlen kann. Es wird viel von der Anderwelt preisgegeben, die Details sind sehr gut beschrieben, was ich immer wieder betonen muss, da es einen großen Einfluss auf den Lesefluss und die Bildliche Vorstellung hat!
Was mir auch sehr gut gefallen hat ist, das man in diesem Band mehr von der Prophezeiung erfahren hat, aber trotzdem noch nicht soviel das man es zu 100% durchblickt.
Natürlich endet dieser Band auch mit einem fiesen Cliffhanger ;)

Sterne


Mittwoch, 28. September 2016

Die Eiskönigin - Völlig unverfroren

Kati rezensiert...

Details

Titel: Die Eiskönigin - Völlig unverfroren
Autor: Disney
Erschienen: 11.07.2016

Hörbuch 8,99€
Verlag der Hörverlag; Auflage: Ungekürzte Lesung

Genre Kinder (5-7 Jahre)


Laufzeit: 2Std. 5min.

Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Hülle

Prinzessin Elsas eisige Zauberkräfte haben das Königreich in eine ewige Winterlandschaft verwandelt. Die Einzige, die den Fluch bannen kann, ist Elsas Schwester Anna. Doch dazu muss sie Elsa finden, die sich irgendwo versteckt hält. Gemeinsam mit dem charmanten Abenteurer Kristoff und seinem treuen Rentier Sven mit dem schiefen Geweih, genauso wie dem lustigen Schneemann Olaf begibt sich Anna auf eine gefährliche Reise durch Schnee und Eis. Unterwegs müssen sie höchste Höhen, geheimnisvolle Trolle, böse Schneemann-Armeen und unzählige magische Hindernisse überwinden – immer im Wettlauf mit der Zeit.

Meine Zusammenfassung

Anna und Elsa sind Töchter des Königs und eigentlich zwei Lebhafte und freundliche Kinder. 
Sie lieben es zu singen und spaß zu haben. Doch eines Tages als die zwei wieder ausgelassen zusammen spielen wird Anna von einem Eisstrahl am Kopf getroffen. Und der auslöser dieses Eisstrahls war Elsa, denn die größere der Schwestern hat die Fähigkeit Eis zu bändigen. Nun wird ihre Fähigkeit mit zunehmenden Alter stärker, und sie kann es nicht richtig kontrollieren. 
Niemand außer der Eltern und Elsa weiß das sie diese Fähigkeiten hat und so soll es auch bleiben, deshalb lässt ein Troll Annas erinnerungen an diesem Tag löschen. 
Elsa zieht sich von nun an immer mehr zurück, sie will niemanden mehr verletzen und versucht ihre Fähigkeiten zu beherrschen.
Anna beginnt sch zunehmend zu langweilen, sie will doch unbedingt wieder mit Elsa spielen!

Jahre vergehen und die Eltern der beiden sterben bei einem Schiffsunglück. Anna kann sich nun an niemanden mehr wenden außer an ihre Schwester. 
An Elsas 21 Geburtstag wird sie zur Königin gekrönt, und für diesen einen Tag sollen die Schloßtore wieder geöffnet werden. Viele Menschen wollen diesem besonderem Ereignis beiwohnen.

Bei der Krönungszeremonie soll Elsa ihre Handschuhe ausziehen um das Zepter und den Reichsapfel entgegen zu nehmen. Doch diese Handschuhe schützen vor ihren Fähigkeiten, doch es geht alles gut und niemand merkt, das die beiden Gegenstände ein wenig mit Eis überzogen waren.

Als Anna später tolle Nachrichten für Elsa hat und diese ihr vorträgt, wird Elsa sauer und die beiden fangen an sich zu streiten. Bei diesem Streit kann Elsa ihre Fähigkeiten nicht mehr unter Kontrolle halten und die Tanzfläche wird in Eis gehüllt. 
Elsa flüchtet aus dem Schloß, die Menschen laufen ihr nach und verurteilen sie als Hexe. Alles was Elsa berührt wird nun zu Eis und sie rennt weg, der eigentliche Sommertag verwandelt sich in tiefsten Winter...
Nun macht Anna sich mit ein paar neu gewonnenen Freunden auf die suche nach ihrer Schwester.

Bewertung

Dieses Hörspiel gibt den Disney Film "Die Eiskönigin - völlig unverfroren" wieder und ist trotz seiner länge sehr spannend gehalten.
Meine Sorge bei Hörspielen zu Filmen ist ja immer, das die Sprecher die Szenen nicht genau wiedergeben können, sodass man sich auch wenn man den Film nicht kennt, in die Umgebung einfühlen kann. Genauso ist das bei den Lustigen Szenen, die meist mit wenig Sprache sondern mehr mit handeln wiedergegeben werden. In einem Hörspiel ist das sehr schwierig zu vermitteln, aber hier wurden wir überzeugt. 
Was uns allerdings schwer getroffen hat ist, das die Lieder nicht dabei waren. Bei Disney ist aber genau das fast der wichtigste Punkt!!
Dennoch sehr gelungen und macht Spaß beim zuhören.

Sterne


Sonntag, 25. September 2016

Manchmal will man eben Meer



Marina


Details

Titel: Manchmal will man eben Meer
Autor: Sandra Girod
Erschienen: 25.07.2016, 1. Auflage
Taschenbuch: Blanvalet Verlag, Verlagsgruppe Random House München
Genre: Roman
Seiten: 352

Buchdeckel:

Für ihre vierjährige Tochter würde die Journalistin Yola Wolkenstein alles tun – eine Mutter-Kind-Kur in Cuxhaven stand allerdings nie auf ihrer Liste von Dingen, die man im Leben unbedingt mal gemacht haben muss … In der Kurklinik an der Nordsee trifft Yola andere Mütter, bei denen auch nicht immer alles rosig läuft. Aber davon muss man sich ja nicht gleich unterkriegen lassen! Gemeinsam stellen sich die Frauen ihren Problemen und finden unkonventionelle Lösungen. Als sie beschließen, es auf einem Rockkonzert mal wieder richtig krachen zu lassen, nimmt der Abend jedoch einen ungeahnten Lauf …

Meine Zusammenfassung:

Yola und ihre Tochter Janelle die sie liebevoll nur Wölkchen nennt, machen zusammen in Cuxhaven eine Mutter-Kind Kur. Genervt vom Kurprogramm, muss ich Yola zunächst an die Umgebung und die anderen Mütter gewöhnen. Nachdem sie die anderen Mütter und ihre Eigenheiten kennengelernt hat, beginnt ihr der Kuraufenthalt doch Spaß zu machen und sie entwickelt mit den anderen Frauen eigene Programmpunkte. Unter anderem stehen nicht nur interessante Aktionen für die Kinder, sondern auch für die Mütter auf der Liste. Frustriert von langweiligen Ehemännern und Ex-Beziehungen lassen die Mütter ihr eigenes Glück nicht unversucht und geben der hiesigen Männerwelt eine Chance sie besser kennenzulernen. Auch Yola lernt auf der Insel Neuwerk einen heißen und interessanten Mann kennen, der ihr sehr gefällt. 

 Bewertung:

Ein ganz liebevoller Roman, über eine Mutter-Kind Beziehung, die Liebe und Cuxhaven. Ich wollte das Buch schon alleine deshalb, weil ich Cuxhaven liebe und fast alle Orte aus diesem Roman kenne.
Ich mag den Schreibstil und die Beschreibungen der zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen Mutter und Kind. So ein Wölkchen würde ich mir auch wünschen. Außerdem sind die Sorgen und Probleme von Yola und den anderen Müttern sehr realistisch dargestellt, das kann ich auch als Nicht- Mama sehr gut nachvollziehen. Leider kam das Ende zu abrupt. Ich hätte schon gern gewusst ob Yola gleich auch ihren Mann absägt und Wölkchen alleine groß zieht. Irgendwie endet es mittendrin. Sehr schade. Jetzt habe ich Lust wieder nach Cuxhaven zu fahren, egal wie das Wetter ist es ist immer toll da.

Mein Highlight:

Sogar die Dicke Berta, wo auch ich geheiratet habe kam drin vor. Das war super schön!
Ihr wollt auch auf einem Leuchtturm heiraten hier der Link:   
http://www.dickeberta.de/heiraten-und-mehr-auf-der-berta/ 

Sterne:

Freitag, 23. September 2016

Das Cafe der guten Wünsche



Marina

Details

Titel: Das Cafe der guten Wünsche
Autor: Marie Adams
Erschienen: 19. September 2016, 1 Auflage
Taschenbuch: Blanvalet Taschenbuch Verlag, Verlagsgruppe Random House München
Genre: Roman
Seiten: 336

Buchdeckel:

Julia führt mit ihren Freundinnen Laura und Bernadette ein kleines Café mit einem ganz besonders charmanten Konzept: Jedem Gast wird heimlich ein guter Wunsch hinterhergeschickt. Julia wundert sich nicht, dass alle Gäste das Café glücklicher verlassen, schließlich glaubt sie an die Macht der guten Gedanken – die auch ihre große Liebe Jean zurückbringen soll. Alle anderen Männer hält sie deshalb auf Abstand – bis Robert sich mit (anfangs) unlauteren Mitteln in ihr Herz schleicht. Ist es seine Schuld, dass auf einmal manches schiefläuft? Oder braucht sie nicht nur Glück, sondern auch eine große Portion Mut, um sich wirklich auf die Liebe einzulassen?

Meine Zusammenfassung:

Julia ist ein lebensfroher Mensch, sie glaubt das allein Gedanken das Schicksal positiv beeinflussen können. Zusammen mit ihren besten Freundinnen Bernadette und Laura führt sie das "Cafe Juliette" das im geheimen auch "Cafe der guten Wünsche" heißt. Konzept des Cafés ist es, dass Julia und ihre Freundinnen gedanklich jedem Gast beim Verlassen des Cafés einen guten Wunsch hinterher schicken. Julia hofft, das eines Tags ihre große Jugendliebe Jean mit ihr zusammen das Cafe führt. Leider wohnt Jean in Frankreich und Julia spricht kein Wort französisch, doch Julia glaubt fest an ihren Wunsch. Als Bernadette sich entschließt ein Auslandssemester in Frankreich zu machen gerät alles durcheinander. Nun sucht Julia für ihre WG einen neuen Mitbewohner, der am besten auch eine positive Stimmung mitbringen kann. Julias Bruder Nick hat auch gleich einen Anwärter, den Journalisten Robert. Leider passt Robert mit seiner muffligen Art so gar nicht ins Konzept von Julias Lebenseinstellung, aber er braucht dringend eine neue Unterkunft und so verstellt er sich um das Zimmer zu bekommen. Julia und Robert kommen sich näher, aber wird Robert seine Einstellung für Julia ändern können? Wird Julia ihre Jugendliebe Jean wiedersehen oder wird sie sich für Robert entscheiden?

Bewertung:

Ein schöner Roman voller liebevoller Gedanken, einer naiven Hauptdarstellerin und einem mürrischen Journalisten. Der Aufbau dieser Geschichte ist schön gemacht. Erst wird die Liebesgeschichte von Julias Großmutter erzählt, welche das Cafe vor Julia geführt hat und dann Julias eigene Gründe das Cafe erneut zu öffnen. Man kann sich richtig gut das Cafe und die drei Freundinnen darin vorstellen. Interessant wird es erst, als das Konzept des Cafés durch Robert durcheinander kommt, denn Robert ist nicht so ein positiver Mensch. Wenn es ein Fettnäpfen gibt, er tritt rein und auch mit der Liebe hat er es nicht so. Dann trifft er Julia, deren Einstellung er erst mal für völlig daneben und naiv hält, aber im Laufe der Geschichte lieben lernt. Es ist interessant wie sich die beiden näher kommen. Das Buch bietet eine innere Behaglichkeit beim Lesen. Vielleicht etwas vorhersehbar, aber ich mag es trotzdem.

Sterne:


Mittwoch, 21. September 2016

Die Vatikanische Prinzessin



Marina

  Details 

Titel: Die Vatikanische Prinzessin
Autor: Christopher W. Cortner
Erschienen: 1. Auflage 2016
Taschenbuch: Wilhelm Goldmann Verlag, Verlagsgruppe Random House München
Genre: Historischer Roman
Seiten: 608
~hier kaufen~

Buchdeckel:

Glamourös und gefährlich – im 15. Jahrhundert, einer Ära voll blendenden Prunks und mörderischer Intrigen, steht die gewissenlose Familie Borgia auf dem Höhepunkt ihrer Macht. Die wunderschöne Lucrezia Borgia, uneheliche Tochter Papst Alexanders VI., ist als skrupellose Verführerin bekannt. Doch ist sie in Wahrheit nur das Instrument ihrer grausamen, machthungrigen Familie, die sie nach Belieben zwangsverheiratet, das erste Mal schon mit dreizehn Jahren? Und wird es ihr gelingen, gegen ihr Blut und ihr Schicksal anzukämpfen?

Meine Zusammenfassung:

Lucrezia ist eine uneheliche Tochter von Papst Alexander VI. Ihr Vater liebt sie sehr und so ist sie wohlbehütet und in großen Reichtum aufgewachsen. Sie hat drei Brüder die unterschiedlicher nicht sein könnten. Mit 13 Jahren verheiratet sie ihr Vater wiederwillig, um seine Macht durch diese Verbindung zu stärken. Aber Lucrezias Ehemann stellt sich als wenig kooperativ heraus und so überlegt ihre Familie ihre Ehe zu annullieren und sie gewinnbringender zu verheiraten. Doch Lucrezia, die immer noch als Jungfrau gilt, hat ein schreckliches Geheimnis und zieht sich aus der Öffentlichkeit in ein Kloster zurück. Wird sich Lucrezia gegen ihre Familie durchsetzen können und ihr eigenes Leben führen können oder wird der Fluch ihrer Familie sie einholen?

Bewertung:

Der Roman ist zwar ganz schön geschrieben, aber am Anfang langweilig und erst gegen Ende spannender. Leider hat mir der Roman nicht gefallen, ist aber für Fans historischer Romane zu empfehlen. Es wird das alte Rom im 15. Jahrhundert mit allen seinen gesellschaftlichen Konventionen gut und realistisch beschrieben. Leider kenne ich die Geschichte der Borgia nicht so gut um über historische Korrektheit zu urteilen, aber im hinteren Teil des Buches im Nachwort steht eine Zusammenfassung über das wirkliche Leben und Wirken der Hauptpersonen.
*Vorsicht Spoiler *
Interessant fand ich das Ende wo herauskommt, dass der Papst für den Tod seines geliebten Sohnes Juan  Lucrezia verantwortlich macht, obwohl sie nichts dafür kann. Ekelig finde ich das beide Brüder was mit der eigenen Schwester anfangen wollten. Das hat mir ein bisschen das Leseerlebnis genommen weil ich ständig dachte: " Nein Lucrezia fang nichts mit deinem Bruder an!" Und dann vergewaltigt Juan sie einfach- bäh.

Sterne:


Besucher

Awards

 

Lesefieber - Buchpost Template by Ipietoon Cute Blog Design and Bukit Gambang